Aus dem Garten für den Garten

Hitzhofen (intv) Während wir im Herbst unsere Gärten winterfest machen, herrscht in der Kompostieranlage in Hitzhofen geschäftiges Treiben. Denn es werden wieder haufenweise Grünabfälle antransporiert, die aufbereitet werden müssen. Insgesamt 70.000 Kubikmeter. Diese Masse wird von den Wertstoffhöfen im Landkreis Eichstätt angeliefert, oder vom Betreiber der Kompostieranlage Hitzhofen, Peter Meier und seinem 42-Mann starken Team abgeholt. Das Herzstück des seit 1984 bestehenden Familienbetriebes ist ein Hightech-Häcksler – der Crambo 5000 – der jedes noch so sperrige Teil zerkleinert.

Und das ganze läuft mittlerweile emissionsfrei. Denn laut Peter Meier, dem Geschäftsführer und Gründer der Firma, läuft die Maschine elektrisch. Die angehäuften Türme an gehäckselter Biomasse werden bei durchschnittlich 70 Grad alle paar Tage umgesetzt. Nach einigen Wochen wird sie dann mehrfach gesiebt.

„Einen besseren Dünger als Kompost gibt es nicht“, davon ist Chefin Heidi Meier überzeugt. Und den können sich Hobbygartler dann für 10 Euro den Kubikmeter wieder in den heimischen Garten holen. Ein nachhaltiger Kreislauf – und ein Familienbetrieb, der mit Herz aufbereitet, was wir entsorgen.