Aufkommen Eichenprozessionsspinner

Ingolstadt (intv) Der Eichenprozessionsspinner breitet sich im Landkreis Eichstätt aus. Schon vor einem Monat musste wegen den kleinen Raupen eine Grundschule in Schernfeld geschlossen werden. Seit dem hat sich die Situation in den umliegenden Gemeinden weiter verschärft. Das Landratsamt warnt vor den Raupen, denn diese eigentlich harmlosen Nachtfalter kriechen zu Tausenden auf den Bäumen und bilden giftige Härchen aus. Die Gespinstnester, die mit Raupen und Larvenhäuten gefüllt sind, liegen meistens am Stamm und in den Astgabelungen. Kommt man mit den Haaren in Berührung, besteht eine akute Gefahr für die Gesundheit. Allergische Reaktionen können die Folge sein. Das Landratsamt rät, befallene Bäume zu meiden, die Raupen nicht zu berühren und empfindliche Bereiche wie Nacken und Hals zu schützen.