Auf Spurensuche in der Vergangenheit

Ingolstadt (intv) „Wer Ingolstadt besaß, besaß den Schlüssel zu Bayern“ – das Zitat eines Chronisten, das die Geschichte Ingolstadts beschreiben soll. Denn die Herrscher der Donaustadt wussten die strategische Lage schon immer zu schätzen und zu schützen. Ein Grund, weshalb viele Bauwerke bis heute erhalten sind und Ingolstadt zu einem einzigartigen Freilichtmuseum machen. Ein Freilichtmuseum, an dem bald viele Bürger teilhaben dürfen. Denn vor kurzem wurde der erste Festungsrundgang für Ingolstadt fertig gestellt. Die wichtigsten Eckdaten zu den einzelnen Bauwerken zeigen vor Ort angebrachte Informationstafeln. Dazu gibt es ein Faltblatt mit einer Karte, die einen Überblick über die 21 Stationen gibt. Zwei bis drei Stunden sollten sich alle Geschichtsliebhaber für den Rundgang Zeit nehmen. Jede Menge Einblicke in die Vergangenheit, die sowohl für Touristen als auch für Schanzer wertvoll sind. Morgen um 17 Uhr wird übrigens der zweite Teilabschnitt des Festungsrundgangs vor dem Kavalier Hepp eröffnet.