© Bauer AG

Auf die Zukunft bauen

Schrobenhausen (intv) Obwohl das Jahr 2013 bei der Bauer AG mit einem Verlust von 20 Millionen Euro zu Buche schlägt, blickt die Schrobenhausener Unternehmensgruppe optimistisch nach vorne und hat sich für 2014 so einiges vorgenommen. Für die Zukunft sei sogar eine weitere Expansion geplant, sagte der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Thomas Bauer, im Exklusivinterview mit intv.

Man habe bereits im vergangenen Jahr wichtige Großprojekte erfolgreich begonnen, so zum Beispiel Gründungen für das höchste Hochhaus der Welt in Saudi-Arabien (Kingdom Tower in Jeddah, 1.001 Meter) oder die neue Firmenzentrale des Gazprom-Konzerns in St. Petersburg (Lakhta Tower, 460 Meter). Auch eine Dammsanierung in den USA und eine Brückengründung in Hongkong gehören zum aktuellen Portfolio des Spezialtiefbau-Konzerns. „Leider ist ein Brunnenbauprojekt in Jordanien gehörig daneben gegangen, aber auch Fehlschläge gehören zum Geschäftsleben“, erläuterte Bauer die roten Zahlen.

Für 2014 und die Folgejahre seien viele „kleinere“ Projekte geplant, so Bauer, auch hierzulande. Der infrastrukturelle Ausbau der Bahnlinie zwischen Hanau und Nantenbach im Spessart im Auftrag der Deutschen Bahn stellt mit einem Volumen von 47 Millionen Euro immerhin den bislang größten Auftrag in Deutschland dar.

Die Gesamtleistung des Spezialtiefbaukonzerns stieg zuletzt auf rund 1,5 Milliarden Euro. „Die Baubranche ist sehr zukunftsträchtig, weltweit steigt der Bedarf nach Infrastruktur“, so Bauer. Stellenabbau in größerem Umfang sei deshalb nicht vorgesehen, vor allem nicht am Standort Schrobenhausen. „Wir brauchen unsere Leute hier vor Ort“. Zudem gehört die Bauer AG zu den größten Ausbildungsbetrieben der Region. Für das im September beginnende Ausbildungsjahr 2014/2015 werden noch Bewerbungen entgegengenommen – zumindest für die technischen und gewerblichen Berufe.