Audi-Unternehmensleitung und Betriebsrat im Clinch

Ingolstadt (intv) Die schwierigen Zeiten bei Audi halten an. Diesmal geht es um die Fahrweise in der Produktion. Die Meldung, dass die Unternehmensleitung womöglich eine Wechselschicht an der A4/A5-Linie streichen will, machte schnell die Runde. Das brenzlige an der Situation: der Betriebsrat wusste von nichts. Viel Zündstoff beim Ingolstädter Autobauer, der heute gleich zurückruderte.

Die Aufregung ist groß. Wegen des neuen Abgastestverfahrens WLTP produziert Audi im Moment schon weniger Autos als sonst. Die Nachricht, dass eine Schicht aus wirtschaftlichen Gründen möglicherweise wegfallen könnte, kommt da nicht zwingend überraschend. Alles ein Missverständnis, heißt es von Seiten der Unternehmensleitung. „In dieser Woche wurden Informationen zu einer angeblich konkreten, bereits beschlossenen Änderung der Fahrweise an Mitarbeiter in der Produktion kommuniziert. Dies geschah irrtümlich.“, schreibt die Unternehmensleitung im mynet. Unternehmensleitung und Betriebsrat tauschen sich regelmäßig über die Fahrweisen in der Produktion aus, heißt es weiter. Werkleiter Albert Mayer betont in dem schriftlichen Statement: „Die aktuellen Diskussionen verlaufen dabei intensiv und konstruktiv und wir sprechen dabei verschiedene Szenarien durch. Endgültige Entscheidungen wurden bisher aber noch keine getroffen.“

Der Betriebsrat ist sauer. Er fühlt sich hintergangen. Aber auch hier gibt es ein Kommunikationsproblem. Eine interne Erklärung gelang nach außen. Darin deutliche Worte des Betriebsrates. Eine weitere Zusammenarbeit, auf Basis eines solchen Vorgehens, sei für den Betriebsrat nicht mehr vorstellbar. Gesamtbetriebsratsvorsitzender Peter Mosch heute gegenüber intv: „Wir haben bestehende Verträge zur Produktionsfahrweise, und daran gilt es sich zu halten. Wenn das Unternehmen aufgrund massiver Rahmenbedingungen erneut Handlungsbedarf sehen sollte, muss die Unternehmensleitung auf uns zukommen. Anders geht es gar nicht. Und im Übrigen gibt es dazu bisher keine Verhandlungen.“

Einigkeit zwischen Unternehmensleitung und Betriebsrat klingt anders. Beide Seiten wollten sich heute nicht vor der Kamera äußern. Im Hintergrund brodelt es gewaltig. Es geht um das Vertrauen zwischen Betriebsrat und der Unternehmensleitung, aber vor allem auch um das Vetrauen der Mitarbeiter.

Freitag-Früh steht die Betriebsversammlung der Audi Nachtschicht an. Das Thema dürfte da mit Sicherheit auf der Tagesordnung nach ganz oben gerückt sein.