Asylsuchende beziehen Schrobenhausener Containerdorf

Schrobenhausen (intv) Das erste Flüchtlings-Containerdorf im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist seit heute in Betrieb. Am frühen Nachmittag zogen 40 Asylsuchende in Block 2 der Unterkunft an der Bürgermeister-Götz-Straße ein. Sie stammen zum Großteil aus Albanien. Auch Eritreer, Syrer und Afrikaner sind unter den Neuankömmlingen. Viele kamen im Familienverbund mit kleinen Kindern, auch schwangere Frauen sind dabei. Die Menschen bleiben in der Unterkunft, solange ihr Asylverfahren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge läuft.

Emmy Böhm, Leiterin des Ausländeramtes im Landratsamt, begrüßte die Flüchtlinge und erklärte ihnen die wichtigsten Punkte zur Unterkunft. Anschließend bezogen die Asylsuchenden ihre Räume. Untergebracht sind sie in Vierbettzimmern, daneben steht eine Wohnküche mit Aufenthaltsmöglichkeit zur Verfügung. Sanitäre Anlagen gibt es nach Geschlechtern getrennt für jeden der vier Wohnblöcke.

Auch Bürgermeister Karlheinz Stephan (CSU) sowie zahlreiche Vertreter der freiwilligen Helferkreise waren vor Ort, um ersten Kontakt mit den Neuankömmlingen aufzunehmen und Stadtpläne von Schrobenhausen zu verteilen.

Am Dienstag sollen rund 50 Asylbewerber, die bislang in der Stadthalle leben, ebenfalls in das Containerdorf umziehen. Auch sind in den kommenden Tagen und Wochen weitere Ankünfte von neu zugewiesenen Flüchtlingen geplant. Insgesamt bietet das Containerdorf eine Kapazität von 188 Plätzen.