Asylbewerber greift Mitbewohner an: Kripo ermittelt wegen versuchten Totschlags

Manching (intv) Aus noch unklarer Motivlage griff ein 20-jähriger Afghane seinen Zimmerkollegen im Ankerzentrum Manching am 22.12.2018 mit einer Schere an. Dieser konnte einen versuchten Stich gegen den Hals nur mit Mühe abwehren und verletzte sich dabei. Das 19-jährige Opfer, ebenfalls ein afghanischer Staatsbürger, hatte gegen 17.20 Uhr auf seinem Bett geruht, als sein Mitbewohner -nach Angaben der Beteiligten- ohne vorausgegangenen Streit auf ihn losgegangen war. Er erlitt Abwehrverletzungen an den Händen, die ambulant versorgt wurden. Der Täter konnte noch vor Ort festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt werden. Wegen des Verdachts des versuchten Totschlags erließ dieser Haftbefehl und ordnete die Einlieferung in eine bayerische Haftanstalt an.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat die Ermittlungen übernommen und geht nach ersten Untersuchungen nunmehr von einer vorsätzlichen Brandlegung durch einen unbekannten Täter aus. Hinweise für ein Einwirken von Außerhalb des Gebäudes ergaben sich nicht. Der entstandene Sachschaden liegt nach Einschätzung der Kriminalbeamten bei etwa 25.000 bis 30000 Euro.