Asyl im ehemaligen Sperrgebiet: Flüchtlingsunterkunft im Feilenmoos

Geisenfeld (intv) Sie fliehen vor Krieg und Elend – jetzt finden sie bald auf einem ehemaligen Militärgelände Unterschlupf. Im Feilenmoos, wo im kalten Krieg westdeutsche Soldaten Patriotraketen für den Ernstfall in Schuß hielten, hat die Bundeswehr ihre Stellung vor einiger Zeit geräumt. Die gleichen Raketen stehen jetzt in der Türkei an der Grenze nach Syrien. Vielleicht werden auch von dort unschuldige Zivilisten vor den Kampfhandlungen fliehen und dabei zufällig im Landkreis Pfaffenhofen landen. Das Landratsamt hat die ehemalige Kaserne mitten im Grünen für die nächste Flüchtlingswelle vorbereitet. Landrat Martin Wolf zeigt sich vor Ort überrascht, wie gut die Gebäude für die Aufnahme weiterer Asylbewerber hergerichtet worden sind. Küchenherde und Waschmaschinen stehen bereit, damit die Menschen aus den Krisengebieten sich selbst versorgen können. Der Landrat lobt seinen dafür verantwortlichen Mitarbeiter Franz Weitzl ausdrücklich. Martin Wolf hat noch vor Augen, wie die Kaserne aussah, nachdem die Bundeswehr sie geräumt hatte. Die nächsten 40 Asylbewerber sind bereits angekündigt. Doch die Regierung von Oberbayern kann dem Landkreis noch nicht sagen, wann genau sie eintreffen werden und aus welchen Ländern sie stammen.