Archäologische Grabungen auf den Gerberhöfen in Neumarkt

Neumarkt (intv) Schuhe, Gürtel, Jacken, Zaumzeug. Leder ist ein wichtiger Rohstoffe von Kleidung und Gebrauchsgegenständen. Die Verarbeitung von Fellen zu Leder, gehört zu den ältesten handwerklichen Tätigkeiten des Menschen. Auch in Neumarkt ist das Gerberhandwerk über viele Jahrhunderte nachweisbar. Und zur Zeit auch ganz eindrucksvoll sichtbar. Denn bevor auf der Baustelle in der Kastengasse ein Ensemble mit moderne Wohnungen in den Himmel wächst, entlocken Archäologen dem sandigen Boden viele Geheimnisse einer Jahrhunderte alten Handwerkstradition. Das Grabungsteam, unter der Leitung des Archäologen Friedrich Loré, ist gerade dabei Brunnen freizulegen, denn Wasser ist unerlässlich für einen Gerberbetrieb. Auch große Bottiche sind auf dem Grabungsfeld, zwischen dem Oberen Markt und der Kastengasse zu sehen, in denen, mit Gerbmitteln aus Fichten- und Eichenrinde, auch Lohe genannt, die pflanzliche Gerbung durchgeführt wurde. Noch mehr Erkenntnisse erhofft sich das Grabungsteam unter der bereits frei gelegten Fläche. Sind alle Funde geborgen und alle Befunde dokumentiert, entstehen auf eine Tiefgarage die Gerberhöfe, mit 26 Wohnungen und einem Ladengeschäft hin zum Oberen Markt. Bis Mitte August müssen die Grabungen abgeschlossen sein, damit der Bau, mit Bauherrn Christian Recht und dem Architekten Johannes Berschneider, beginnen kann.