Archäologische Bodendenkmäler zerstört?

Ingolstadt (intv) Seine Mitarbeiter sollen in Pfaffenhofen bei Bauarbeiten archäologische Bodendenkmäler zerstört haben. Deswegen stand Klaus B., Geschäftsführer der Firma KB-Wohnbau GmbH, bereits im Februar dieses Jahres vor Gericht. Das Amtsgericht hatte ihn damals zu 60.000 Euro Geldbuße verurteilt. Heute ging das Verfahren vor dem Landgericht Ingolstadt in eine neue Runde. Klaus B. Betonte heute noch einmal, wie lange sich die archäologischen Ausgrabungen hingezogen hätten. Als Geschäftsführer einer Baufirma sei ihm dieses Vorgehen zwar durchaus vertraut, allerdings hätten die Ausgrabungen Wochen gedauert – was für seine Firma einen kompletten Baustopp bedeutet hat. Ein Punkt, für den die Staatsanwaltschaft heute durchaus Verständnis gezeigt hat, beide Seiten haben sich deshalb zu einer Geldbuße über 20.000 Euro geeinigt. Zumindest ein kleiner Erfolg für Klaus B., der ursprünglich zu 60.000 Euro verurteilt wurde.