Arbeitsmarkt mit Schattenseiten: weiter Fachkräftemangel in der Region

Ingolstadt (intv) Der Wonnemonat Mai hat auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt für gute Stimmung gesorgt. Die Arbeitslosenquote in der Region 10 liegt bei 1,8 Prozent. So niedrig war sie zuletzt im November vor drei Jahren. Wenig Arbeitslose bedeutet im Umkehrschluss wenig Arbeitssuchende. Und das stellt einige Unternehmen in der Region vor ein großes Problem.

Egal ob in der Pflege, im Handwerk oder im Hotel und Gaststättenbereich – überall in der Region gibt es unbesetzte Stellen. Das Problem laut Peter Kundinger von der Arbeitsagentur Ingolstadt: die Unternehmen finden keine Fachkräfte:

Derzeit gibt es knapp 4300 offene Stellen in der Region 10. Dem gegenüber stehen 5200 arbeitslose Menschen. „Dass da nicht eins zum anderen passt, kann man sich vorstellen“, so Peter Kundinger von der Agentur für Arbeit Ingolstadt. „Und wir haben natürlich zu wenig Fachkräfte bei diesem Potenzial an arbeitslosen Menschen.“

Unter den Arbeitslosen sind etwa 400 Flüchtlinge. Die Hoffnung war, dass Asylbewerber eine Lücke beim Fachkräftemangel schließen können. Dem ist aber nicht so. Im vergangenen Jahr waren 1210 Asylbewerber in der Region 10 sozialversicherungpflichtig beschäftigt. Etwa die Hälfte davon in Helfertätigkeiten. Auf dem Fachkräftearbeitsmarkt ist in dieser Hinsicht also kaum ein Effekt zu spüren.

Der regionale Arbeitsmarkt glänzt im Mai trotzdem wieder mit sehr guten Zahlen.

 

Arbeitslosenquote in Prozent Zahl der Arbeitslosen
Ingolstadt 2,9 2.287
Landkreis Eichstätt 1,2 944
Landkreis Neuburg-Schrobenhausen 1,6 895
Landkreis Pfaffenhofen 1,4 1.069
Landkreis Neumarkt 1,5 2.538
Weißenburg 2,6 878