Arbeit Regional: Identifikation mit dem Betrieb

Weißenburg/Pleinfeld (intv) Die Schere zwischen freien Ausbildungsstellen und potenziellen Bewerbern klafft immer weiter auseinander. Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Ausbildung“ haben sich Vertreter der Arbeitsagentur Ansbach-Weißenburg einen Einblick in Unternehmen verschafft, die Ausbildungsplätze anbieten oder händeringend nach Bewerbern suchen. Bei der Firma Hueber in Pleinfeld müssen sich die Jobvermittler aber keine Sorgen machen. Denn die Spedition konnte alle 10 Ausbildungsplätze besetzen. „Wir bemühen uns um die Azubis, bewerben uns regelrecht bei ihnen. Wir wollen zeigen, dass man im Familienunternehmen keine Nummer, sondern jemand ist bei uns. Deswegen auch unsere Kampagne: ‚Ich bin ein Hueber!'“. Identifikation mit dem Unternehmen schaffen, der Schlüssel also, um freie Ausbildungsstellen zu besetzen, so Geschäftsführer Thomas Hueber. Auch Praktika und ein vorzeitiges Hineinschnuppern in den Betrieb sieht er als essentiell an: „Man muss den jungen Menschen zeigen, was auf sie zukommt, was in der Ausbildung passiert. Wenn jemand offen auf sie zugeht, trauen sie sich und so finden wir auch junge Fachkräfte für die Zukunft.“ Der Mittelständische Familienbetrieb ist auf Ausbildungsmessen vertreten, präsentiert sich aktiv. Die Pleinfelder Spedition ist für die Vertreter der Arbeitsagentur Ansbach-Weißenburg ein Musterbeispiel, wobei die Lage im Bezirk Weißenburg-Gunzenhausen noch relativ entspannt ist, in anderen Landkreisen Bayerns werden Azubis noch dringender gesucht. Deshalb, so Agenturchef Reinhard Flöter, die Fachkräfte von morgen in der Region halten. In Pleinfeld wurden die Zeichen der Zeit erkannt: „Auszubildenden wird hier eine Chance geboten, die eben nicht so herausragende Noten haben, sondern die eine Affinität entwickeln können, die praktische Fähigkeiten haben. Das ist wichtig, weil eben auch die Ausbildungen immer anspruchsvoller werden,“ betont Reinhard Flöter, Leiter der Arbeitsagentur Ansbach-Weißenburg. Neben der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik und jetzt neu zum Aufbereitungsmechaniker Sand und Kies, bildet die Firma auch KFZ-Mechatroniker und Bürokaufmann/-frau aus.