Arbeit Regional: Die Herausforderungen eines Bestatters

Ingolstadt (intv) Es ist ein Beruf, vor dem viele zurückschrecken: Bestatter setzen sich jeden Tag mit dem Tod auseinander. Trotzdem hat Christian Klaffus seine Berufung in diesem Job gefunden – und hat sogar Spaß bei der Arbeit.

Hier werden alle Säge gelagert bis Christian Klaffus sie für den Transport vorbereitet. Nach dem Gespräch mit den Angehörigen weiß er genau, wie sich die Familie die Beerdigung und den Sarg vorstellen. Er kümmert sich um alles. Seit einem Praktikum beim Bestatter, stand für ihn fest, dass er diesen Ausbildungsberuf erlernen möchte. Ist der Sarg fertig, holt Christian Klaffus die Toten von zu Hause oder dem Krankenhaus ab und überführt sie zum Friedhof. Dort bahrt er sie auf und bereitet für die Beerdigung alles vor.

Besonders wichtig ist es, die Arbeit nach Feierabend nicht mit nach Hause zu nehmen. Sonst geht man kaputt. Das gelingt dem 26-Jährigen eigentlich immer ganz gut. Nur ein spezieller Fall, hat ihn lange nicht losgelassen. Als er selbst seinen Freund beerdigen musste, hat ihm seine Arbeit aber sogar ein Stück weit dabei geholfen, alles zu verarbeiten.