„Annalies“ vermisst: Tuba-Antiquität aus „Wer dablost’s“ verschwunden

Ingolstadt (intv) Heute hat uns in der Redaktion ein Hilferuf ereilt. Die übelriechende Tuba-Antiquität „Annalies“ ist spurlos verschwunden. Ihnen, liebe Zuschauer, ist sie vielleicht als Star der Kleinkunst-Mixshow „Wer dablost’s“ bekannt. Tiefe Bestürzung bei Matthias Neuburger und dem Team des Kulturzentrums neun in Ingolstadt. Eigentlich sollte Annalies am 7. Juni wieder mit Tuba-Professor Andreas Hofmeir auf der Bühne von „Wer dablost’s“ stehen. Nun fehlt von dem Instrument jede Spur.Hier der Aufruf des Kulturzentrums neun:

Es ist ein schmerzlicher Verlust. Mit Schrecken mussten wir feststellen, dass „Annalies“, übelriechende Tuba-Antiquität und Star der Kleinkunst-Mixshow „Wer dablost´s?“, spurlos verschwunden ist. Im Jahre 1857 war sie wegen unerträglichen Gestanks in den Klausur-Räumen auf dem Dachboden eines Klosters entdeckt worden. In ihrer fauligen Röhre fanden sich dutzende Kadaver von Nagetieren. Seit September 2014 war „Annalies“ in der Kleinkunst-Mixshow des Tuba-Professors Andreas M. Hofmeir zu sehen. Im gleichen Maß wie sie den Showgästen großes Unwohlsein bescherte, wusste sie das Ingolstädter Publikum zu verzaubern. Am Sonntag, 07.06., hätte sie bei der nächsten Ausgabe von „Wer dablost´s?“ – die auf jeden Fall stattfindet – ihren 5. Bühnenauftritt absolviert. Dazu wird es nun wohl nicht mehr kommen. Außer wir finden sie.

Beschreibung:

Annalies“ ist circa 96 cm groß und von schlammig-bronzener Farbe. Sie fällt auf durch ihr geruchsintensives Wesen und flächendeckende Zellulite im Endstadium.

Hinweise bitte an: kontakt@neun-ingolstadt.de