Bedenken zu Flüchtlingen in Gerolfing

Ingolstadt (intv) Jetzt geht’s Schlag auf Schlag – schon morgen beginnt der Aufbau des Flüchtlingscamp in Gerolfing. Zwei Zelte und ein Sanitärcontainer sollen in Kürze 100 Asylbewerbern Unterkunft bieten. Das politische Ingolstadt zieht an einem Strang. Die aktuelle Unterbringung wurde im Stadtrat einstimmig abgesegnet – so hatte Sozialreferent Wolfgang Scheuer gestern abend einige Mandatsträger an seiner Seite beim Informationsabend im Gerolfinger Sportheim. Dass der Abend kein Heimspiel wird,weiß er seit einer ähnlichen Veranstaltung in Zuchering. Denn das Camp liegt unmittelbar an einem Wohngebiet. Und die Zuhörer geben Contra, wie steht`s um die Sicherheit der Anwohner , wer gibt Garantie, dass es bei der befristeten Unterbringung von maximal 10 Wochen bleibt, sind die Menschen Haftpflicht-versichert, sogar die regelmäßige Müllabfuhr wird angemahnt, er befürchte ansonsten Ungeziefer in seinem Haus, so ein Fragesteller wörtlich. „Die Flüchtlinge sind vor vorne herein keine Wegelagerer“, gibt Bürgermeister Altert Wittmann zu bedenken und kritisiert die Flüchtlingspolitk in Berlin und Brüssel.  Die Skepsis aber bleibt, allerdings wächst auch die Bereitschaft abzuwarten, wie sich die Flüchtlinge einleben werden.