Analyse der Wahlergebnisse

Ingolstadt (intv) Die CSU im Freudenrausch, Enttäuschung und lange Gesichter bei allen anderen Parteien. Die politischen Lager waren vor zwei Tagen bei der Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen mehr als gespalten. Denn als einzig wahre Sieger der Landtagswahl gingen die Christsozialen mit einer absoluten Mehrheit von 47,7 Prozent hervor. Politikwissenschaftler Harald Schmidt hat mit einem derart eindeutigen Ergebnis nicht gerechnet. Allerdings hat sich für ihn in den vergangenen Monaten eine Entwicklung abgezeichnet. So sei die FDP neben ihrem Koalitionspartner eher blass geblieben, die CSU hat es hingegen geschafft, sich viele Erfolge auf die Fahne zu schreiben.

Der Erfolg der FDP im Jahr 2008 sei eine Antwort der Bürger auf die Querelen innerhalb der CSU gewesen, urteilt Schmidt. So konnten am Ende auch die kleineren Parteien profitieren. Fünf Jahre nach ihrem Triumph müssen sich die Liberalen jetzt aber wieder aus dem Landtag verabschieden. Das schlechte Ergebnis der FDP auf Landesebene könnte sich auf Bundesebene aber durchaus positiv auswirken, so Schmidt.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar