Alte Schätzchen: Hunderte Oldtimerfans bei der Riedenburg Classic

Riedenburg (intv) Seit vierzehn Jahren verwandelt sich Riedenburg einmal im Jahr in ein Museum zum Anfassen: Bei der Riedenburg Classic gibt es in Untereggersberg hunderte Oldtimer zu sehen, vom Motorrad bis zum Kleinlaster. Erlaubt sind nur Fahrzeuge, die vor 1979 gebaut wurden. Trotzdem sind die Autos natürlich noch fahrtüchtig. Und so rollen denn auch jede Menge stolze Oldtimerbesitzer mit ihren Schätzchen über das Festgelände.

Die Luft schmeckt nach Benzin und Motoren dröhnen in den Ohren. Doch es geht nicht nur darum, alte Schätzchen zu begutachten. Die Fahrer stellen sich einer ganz besonderen Herausforderung: Sie müssen auf die Sekunde genau auf den Berg nach Obereggersberg fahren. Die Zeit setzen sich die Fahrer selbst, anschließend müssen sie bei zwei Fahrten möglichst exakt die anvisierte Zeit schaffen.

Robert Mayerhöfer ist für Audi Tradition bei der Riedenburg Classic dabei. Er geht mit einem Wanderer Stromlinie Spezial Roadster ins Rennen. 2003 wurde das Kultfahrzeug aus dem Jahr 1938 mit Originalteilen nachgebaut. Eine Minute und 22 Sekunden hat die erste Fahrt gedauert. Ist diese Zeit noch mal zu schaffen? Um den Berg überhaupt zu erklimmen, muss Mayerhöfer das Gaspedal voll durchdrücken.

Nach der Bergfahrt heißt es dann aber noch einmal warten. Denn die Ergebnisse stehen erst bei der Siegerehrung am Abend fest. Bis die endgültigen Ergebnisse da sind, kommt trotzdem keine Langeweile auf. Schließlich geht es den meisten hier nicht unbedingt ums Gewinnen. Stattdessen wird gefachsimpelt und von den guten alten Zeiten geschwärmt.

Wie sich dann herausstellt, hat Robert Mayerhöfer sich beim Rennen gut geschlagen. Bei seiner zweiten Runde war er nur knapp drei Sekunden schneller als bei der ersten Fahrt. Für einen der vorderen Plätze hat es trotzdem nicht gereicht.