„Alles lokal“: Die 16 Bayerischen Regionalsender präsentieren sich im Landtag

München (intv) Bis 2017 steht für alle Regionalsender ein großer Schritt an. Die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien will alle lokalen TV-Stationen auf HD umrüsten. Ein gestochen scharfes Bild bedeutet allerdings auch höhere Datenmengen und damit höhere Verbreitungskosten. Und die werden aus Haushaltsmitteln des Freistaats getragen. Die aktuelle Förderung läuft allerdings im nächsten Jahr aus. Deshalb präsentierten sich gestern alle 16 Bayerischen Regionalsender im Landtag, um sich weitere Unterstützung zu sichern. Das Bekenntnis der Abgeordneten zu ihren Regionen war unüberhörbar. „Ich schaue gern und regelmäßig intv, weil aus allen Teilen der Region 10 berichtet wird“, betont Karl Straub, Landtagsabgeordneter für den Stimmkreis Pfaffenhofen. Eva Gottstein (FW) lobt: „Sie sind näher am Menschen und das tut uns gut.“ Die Powerfrauen unserer Region wie Christine Haderthauer und Tanja Schorer-Dremel stehen hinter ihrem Regionalsender: „Sie erreichen eine beachtliche Zahl an Zuschauern tagtäglich. Und da gehören meine Familie und ich auch dazu.“ Und SPD Fraktionsvorsitzender im Landtag, Markus Rinderspacher fügt an: „Sie berichten über unsere Gesellschaft, die Wirtschaft, was ist in der Kultur geboten, was ist im Sport los. Das ist wichtig und das müssen wir weiter unterstützen und fördern.“

Parteiübergreifend sind sich die Abgeordneten einig, Regionalfernsehen muss weiter unterstützt werden. Was oftmals irrtümlich angenommen wird, Lokalsender wie intv werden nicht aus GEZ-Gebüren, sondern privat finanziert. Laut BLM-Präsident Siegfried Schneider ist die Förderung des Freistaats essentiell. „Wenn wir neben dem Kabel auch über Satellit die Menschen erreichen wollen, kann man das nicht aus der Wertschöpfung, die jeder einzelne Sender erwirtschaftet finanzieren. Wenn das nicht gefördert würde, dann könnte man die Satellitenverbreitung nicht garantieren. Und in Bayern haben mehr als die Hälfte der Bevölkerung bereits Satellit und nicht Kabel.“