Alles Handgemacht

Eichstätt (intv) Sie nähen Taschen, drechseln Holzschalen oder kreieren Schmuck – kreative und handwerklich begabte Menschen in und um Eichstätt haben derzeit eine neue Bühne. Zwei Studentinnen haben im Rahmen des Leergut-Projekts der Stadt Eichstätt einen Laden eröffnet und verkaufen dort die handgemachten Unikate. Ein erstes Schnuppern in die Selbstständigkeit für Stefanie Simmes und Julia Frenzel. Seit Mitte April gibt es den Handgemacht Laden in der Eichstätter Innenstadt.
Die Resonanz war seit der Eröffnung durchgängig positiv. Die Stadt Eichstätt fördert die Belebung des Leerstands im Rahmen des Projekts „LeerGut“ pro Monat mit 150 Euro. Für die Regalflächen verlangen Frenzel und Simmes einen Unkostenbeitrag von 15 Euro. „Und die Ware, die am Ende nicht verkauft wurde, die holen die Hersteller wieder ab, somit stürzen wir uns nicht in irgendwelche Unsummen“, verrät Simmes.

Der Handgemacht-Laden – eine kreative Idee, aber nur auf Zeit. Am 11. Mai schließt der Pop-up-Store von Simmes und Frenzel wieder. Bei der positiven Resonanz zum Geschäftsmodell vielleicht sogar nicht für immer.