Alle Jahre wieder: Tariferhöhung und weitere Änderungen bei der INVG

Ingolstadt (intv) Busfahren wird ab 01. September 2017 wieder teurer. Die Ingolstädter Verkehrgesellschaft erhöht aber nicht nur die Tarife. Zwei neue Abokarten und eine neue Linie erweitern das Angebot in Ingolstadt.

Für Christian Duttler, dem Tarifexperten bei der INVG, steht fest, dass sich die Busfahrkarte im Vergleich zu einer Autofahrt immernoch rechnet. Denn die Tarife seien extra so gestaltet, dass Vielfahrer im Schnitt weniger zahlen. Wer hin und wieder einmal mit dem Bus fahre, für den sei die Fahrt teurer als Autofahren, so Duttler. In diesem Jahr steigen die Tarife durchschnittlich um 3,2 Prozent. Die jährlichen Preiserhöhungen sind nichts Neues. Für die Zukunft ist noch viel Luft nach oben und eine Erhöhungsgrenze kaum absehbar.

Der öffentliche Personennahverkehr wird nur zur Hälfte von Bund, Länder und dem kommunalen Ausgleich finanziert. Die andere Hälfte sollen die Fahrkartenerlöse decken. Und die reichen nicht, weil bei der INVG die Betriebskosten ständig steigen. Dazu zählen laut Christian Duttler die Löhne, der Dieselpreis, die Busflotte, die erneuert wird, Haltestellenausbauten, Vorverkaufstellen, die ausgebaut werden usw.  Alle Kosten die im Gesamtkonzept auflaufen seien in der Erhöhung mit drin.

Ab September gibt es aber auch Veränderungen im INVG-Angebot, bei denen Fahrgäste sparen können. So gilt die Preiserhöhung nur für Fahrkarten, die der Busfahrer ausstellt. Wer seine Fahrkarte bei einem Vorverkaufsautomaten holt, zahlt die alten Preise. Neu im Angebot – die Donau Card. Mit dieser Karte haben auch Senioren die Möglichkeit eine günstige Jahreskarte zu erwerben. Diese ist im Schnitt einundhalb mal günstiger pro Monat, als die bisherige Seniorenmonatskarte. Senioren, die dauerhaft den Führerschein abgeben, bekommen die Fahrkarte sogar umsonst. Für alle Radlfahrer gibt es das sogenannte Winter-Jobticket neu im Programm. Dieses Ticket hat eine feste Gültigkeit von Anfang November bis Ende März.
Im Liniennetz ändert sich auch etwas. Die Linie 16, die vom ZOB Richtung Klinikum fährt, wird jetzt zur Linie 58 und fährt beim Klinikum weiter in das Neubaugebiet Friedrichshofen West.

Übrigens: Auch in Neuburg ist ab September die Busfahrkarte teurer. Der Preis für die Einzelfahrt kostet dann beispielsweise 1,50 € anstatt 1,20 €.
Die Pfaffenhofener durften wegen der Gartenschau bis einschließlich 31. August 2017 kostenfrei mit dem Bus fahren. Daher in Pfaffenhofen bitte ab 01.09.2017 nicht den Geldbeutel vergessen, wenn Sie mit dem Bus fahren möchten.