Aggressive Wespen: Das hilft gegen die Plagegeister

Ingolstadt (intv) Picknick am See oder Frühstück auf der Terrasse – so lässt sich der Sommer genießen. Nur die lästigen Wespen vermiesen das Gemütliche Beisammensitzen im Freien. Heuer sind die Insekten besonders aggressiv und stürzen sich auf uns Menschen und das Essen. Brigitte Streber weiß wieso.

Genau so ein Nest hat Brigitte Streber in ihrem Garten gefunden. Allerdings ohne Wespen, ein Vogel hat das Nest ausgeraubt. Hier sieht man den deutlichen Unterschied zwischen einem Hornissen- und einem Wespennest. Kommt eine Wespe auf uns zu, heißt es ruhig bleiben. Brigitte Streber empfiehlt, etwas Süßes, fauliges Obst oder Fleisch auf einen kleinen Teller etwas entfernt aufzustellen. Das lockt die Wespen dorthin und damit weg von uns. Nach dem Essen am besten Mund und Hände abwischen. Wird man trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gestochen, ist schnell erste Hilfe angesagt.

Allergiker sollten immer ein Notfallset mit Cortison oder einer Spritze dabei haben. In besonders schlimmen Fällen hilft auch eine Hyposensibilisierung, bei der das Gift in der Klinik gespritzt wird. Das Ziel: Allergiker können danach mehr Gift vertragen.
Auch bei nicht-Allergikern schwellen die Stiche heuer sehr stark an. Das kann auch daran liegen, dass wir bei der Hitze mehr schwitzen. Gerade Stiche am Unterarm, dem hals und den Ohrläppchen werden schnell dick, da sie gut durchblutet sind. Mit dieser Ausrüstung und den Tipps von Brigitte Streber sollte das Picknick im freien doch wieder schmecken.