Afrikanischer Teilnehmer, Schweizer Lehrerin: Volkstanzseminar in Pfaffenhofen

Pfaffenhofen (intv) Stille fördert die Konzentration. Doch bei diesem Seminar legt der Lehrer legt Wert darauf, dass seine Schülerinnen und Schüler möglichst laut sind. Sie sollen ihren Gefühlen freien Lauf lassen und juchzen und schreien, um ihre Freude auszudrücken. Eine rechte Gaudi haben die Teilnehmer bei diesem Volkstanzkurs tatsächlich. Aus dem gesamten süddeutschen Alpenraum kamen sie zusammen, hierher in ein Hotel nach Pfaffenhofen. Klaus Fillafer, der Seminarleiter, kam aus Kärnten angereist, seine Kollegin Erika Koller aus Appenzell in der Schweiz. Ihre Teilnehmer kamen aus allen Ecken Bayerns: Von Unterfranken über die Oberpfalz bis nach Niederbayern. Einer kommt sogar aus Afrika, aus dem Senegal. Assane Deme ist seit drei Jahren in Deutschland. Seit zweieinhalb Jahren ist er mit Christina Fraunholz zusammen. Deren Vater hat sie schon im Alter von sieben Jahren mit zum Kindervolkstanz genommen. Schließlich war der Papa selbst der Tanzlehrer. Auch sein künftiger Schweigersohn aus dem Senegal ist beim Tanzen ein Naturtalent. Davon schwärmt Christina Fraunholz im Interview mit intv. Bevor beide dann wieder in fescher Tracht das nachtanzen, was ihnen die anderen Teilnehmer aus den anderen Ecken Bayerns begeistert vorgetanzt haben. Denn bei diesem Modulseminar geht es darum, Tanzleiter auszubilden, die dann später daheim in ihrer Kommune das weitergeben, was sie in Pfaffenhofen gelernt haben.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar