ADAC-Fahrsicherheitsplatz in Ingolstadt eröffnet

Ingolstadt (intv) „Kein Unfall ist ein Zufall“, so der passionierte Motorradfahrer und Bayerische Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) bei der heutigen Eröffnung. Die allermeisten Unfälle passieren durch menschliche Fehler. Um die zu vermeiden und die Verkehrssicherheit auf den Straßen zu erhöhen, können auf dem neuen, 21.000 Quadratmeter großen ADAC-Übungsplatz an der Marie-Curie-Straße im Ingolstädter Nordosten Gefahrensituationen simuliert werden.
„Wir haben das Ziel, die Verkehrsunfälle und vor allem die Verkehrstoten auf Bayerns Straßen zu reduzieren. Es ist heute schon viel besser als vor 30, 40 Jahren, aber 2016 sind noch immer 611 Menschen bei Verkehrsunfällen in Bayern gestorben. Und das sind einfach zu viele, damit dürfen wir uns nicht abfinden. Wir arbeiten daran durch Umbauarbeiten von gefährlichen Kreuzungen, genauso wie bei Trainings von Motorradfahrern, Pkw-Fahrern, aber es gehören auch die polizeilichen Kontrollen dazu, da viele Unfälle durch überhöhte Geschwindigkeit und gar durch Alkohol verursacht werden.

Vor allem Handys am Steuer werden mehr und mehr zur Unfallursache, mahnt Polizeipräsident Günther Gietl. Neben Fahranfängern und erfahrenen Autofahrern können auf dem ADAC-Gelände auch Motorradfahrer, Bus- oder Lkw-Fahrer hier Schulungen absolvieren. „Die wenigsten wissen, wie ihr Auto in einer Grenzsituation reagieren, aber wenn ich die Situation beherrsche, wenn ich weiß was zu tun ist, dann gibt einem das ein gutes Gefühl“, betont August Markl, Vorsitzender ADAC Südbayern e.V.

Die breite Öffentlichkeit hat am 24. Juni die Gelegenheit bei einem Tag der offenen Tür den 21.000 Quadratmeter großen Fahrsicherheitsplatz mit seinen vier Pisten zu erkunden. Die ersten Fahrtrainings auf Gleitfläche, Kreisbahn und Co gibt es dann ab 1. Juli.