Absaugfilter gegen Bürosmog: Ministerium fördert Firma aus Reichertshofen

Reichertshofen (intv) Feinstaub ist in aller Munde, seit größere Städte eine Plakette eingeführt haben, die eine zu hohe Belastung damit verhindern soll. Doch Feinstaub ist auch in aller Nase. Denn in vielen Büros finden sich unendlich viel mehr Partikel als draußen neben einer viel befahrenen Straße erlaubt sind. Nicht der einzige Unterschied: Für Gebäude existieren überhaupt keine Grenzwerte. „In geschlossenen Räumen wurden zwischen 500 und 1.800 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Draußen auf der Strasse sind 50 Mikrogramm erlaubt.“ Adam Wolf weiß, wovon er spricht. Seine Firma Concept in Reichertshofen arbeitet seit vielen Jahren daran, die Luft in unseren Büros zu verbessern. Unterstützt vom Bundesforschungsministerium. Der Feinstaub in Büros kommt in erster Linie aus Computerdruckern. Deren Ventilatoren blasen ihn dann direkt auf die Schreibtische. Genau hier setzt das erfolgreiche Unternehmen an. Die Firma Concept hat einen hochwirksamen Filter entwickelt. Der saugt die Luft aus dem Drucker aktiv ab und reinigt sie dann. Bisher gab es nur passive Filtersysteme.