80 Wirtschaftsschulen zu Gast in Neuburg

Neuburg a.d. Donau (intv) Sie wird in der öffentlichen Wahrnehmung oftmals vernachlässigt, dabei ist ihr Angebot praxisnah und berufsorientiert. Neben Mittel-, Realschule und Gymnasium gibt es in Bayern noch Wirtschaftsschulen. Sie gelten als einzige berufliche Schulen in Bayern, die bereits ab der 7. Jahrgangsstufe besucht werden können. Am 21. März kommen Vertreter aus 80 Wirtschaftsschulen, Politik und Gesellschaft zum 14. Tag der Bayerischen Wirtschaftsschule in Neuburg zusammen. Kernthema wird der neue „Lehrplan Plus“ sein. Er legt unter anderem Mathematik durchgehend als Pflichtfach bis zur 10. Jahrgangsstufe fest. „Nicht mehr nach dem Konzept ‚von oben eintrichtern‘, sondern wir sind mehr dazu übergegangen, die Schüler vor Problemsituationen zu stellen und sie anzuleiten, diese selbst lösen zu können. Und ich denke, dass der neue Lehrplan mit seiner Kompetenzorientierung genau da dann anknüpfen will“, erklärt Mathematiklehrer Markus Dambaur.

Der neukonzipierte Lehrplan wird auch Thema beim 14. Tag der Wirtschaftsschule am 21. März sein. Neben Schulleitern und Lehrern sind auch Eltern zum Erfahrungsaustausch eingeladen, insgesamt erwartet die Wirtschaftsschule Neuburg an diesem Tag bis zu 500 Gäste. Gleichzeitig feiert die Schule heuer ihr 45. Jubiläum. „Es wird viele Workshops zu den unterschiedlichsten Themen geben, zu denen wir uns austauschen. Wir haben guten Grund dazu, schließlich haben wir einen neuen Lehrplan an Wirtschaftsschulen, den modernsten aller weiterführenden Schulen, ‚Lehrplan Plus‘. Wir gestalten die Wirtschaftsschule sukzessive um. Ein stärkerer Fokus auf der Mathematik und das Übungsunternehmen, als Alleinstellungsmerkmal, das es nur bei uns gibt“, so Schulleiter Fritz Füßl.

Hier werden Prozesse eines Unternehmens simuliert – von Einkauf, über Personal- und Rechnungswesen bis hin zum Marketing. Der praxisnahe Unterricht vermittelt den Schülern kaufmännisches Grundwissen, um den Übertritt an die Fachoberschule oder das Finden einer Ausbildungsstelle so reibungslos wie möglich zu gestalten. Im neuen Lehrplan wird das Übungsunternehmen wählbares Abschlussprüfungsfach. Ein weiterer Vorteil: Durch die hier erlernten Schlüsselkompetenzen kann die spätere Ausbildungsdauer bis zu einem Jahr verkürzt werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar