Zeiger vor oder zurück?

Ingolstadt (intv) Der halbjährliche Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit ist für viele ein lästiges Muss. Rund 70% der Bayern halten die Zeitumstellung für überflüssig und längst überholt. Laut einer Forsa-Umfrage würde mehr als die Hälfte die dauerhafte Einführung der Sommerzeit bevorzugen. Schon allein um sich nicht immer wieder aufs Neue zu fragen, ob die Zeiger vor oder zurück gestellt werden müssen. Für all diejenigen, die sich in regelmäßigen Abständen den Kopf über die korrekte Drehrichtung zerbrechen, gibt es zahlreiche Eselsbrücken und Hilfestellungen. Die wohl bekannteste ist die Gartenmöbel-Regel: Im Frühling werden Liegestühle & Co vor das Haus gestellt, im Herbst wieder zurück. Auch die sogenannte 2-3-2-Regel versucht Licht ins Dunkel zu bringen. Im Frühjahr wird die Uhr von drei auf zwei gestellt, im Herbst dann wieder zurück.

Während sich die Zeiger des Wecker problemlos verstellen lassen, ist es mit der inneren Uhr nicht immer ganz so einfach. Schlafmangel, schlechte Laune und Konzentrationsstörungen sind nur einige der Unannehmlichkeiten, die mit der Zeitumstellung einher gehen können.