65. Landesversammlung der KLJB

Pfünz (intv) Mehr als 90 Vertreter der Katholischen Landjugendbewegung, kurz KLJB, tagen seit gestern in Schloss Pfünz im Landkreis Eichstätt auf der 65. Landesversammlung.

Während der viertägigen Veranstaltung im Jugendhaus Schloss Pfünz sind aktuelle Positionen zum Thema Landpastoral heute und zur Asylpolitik unter dem Titel „Willkommen in Bayern!? Unsere Verantwortung für Asylsuchende“ geplant.

Beim Thema Landpastoral legt der KLJB-Landesvorstand zehn Jahre nach dem letzten Grundsatzbeschluss „Kirche auf dem Land“ eine erneute Position vor. Sie will auf die Strukturveränderungen in ländlichen Räumen reagieren, kirchliche wie kommunale Akteure vor Ort zur Zusammenarbeit auffordern und dazu aufrufen, künftig ökumenischer zu denken.

Am Freitag steht ein ganztägiger Studienteil zum Thema „Interkulturelle Sensibilisierung“ auf dem Programm. Drei interkulturelle Trainer nähern sich mit den Delegierten der Frage an: „Warum grenze ich mich von anderen ab?“.

Asylpolitik ist ein Thema, das alle angeht, findet die KLJB.

„Man könne mehr tun, damit die Flüchtlinge in ländlichen Regionen besser integriert werden“, sagt die ehrenamtliche KLJB-Vorsitzende Vroni Hallmeier. „Die Rahmenbedingungen müssen so geschaffen werden, dass es ein einigermaßen schönes Leben ist. Wir sind mitverantwortlich, dass diese Menschen flüchten müssen.“

Am Samstag stehen dann die komplette Neuwahl des ehrenamtlichen Vorstands an. Es gilt also, drei weibliche und drei männliche ehrenamtliche Vorsitzende zu finden, die sich für eine Amtszeit von zwei Jahren zur Verfügung stellen.

Die Katholische Landjugendbewegung ist der größte ländliche Jugendverband in Bayern, in dem sich mehr als 26.000 junge Christen engagieren.