40 Jahre Bürger- und Landwehren in Bayern

Ingolstadt (intv) Wie in einer anderen Zeit haben sich gestern alle gefühlt, die rund um das neue Schloss in Ingolstadt unterwegs waren. Der Bund Historischer Bürger- und Landwehren hat sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Der Verein zählt 600 Mitglieder und 21 Kompanien in Bayern. Ziel ist es, Brauchtum und Tradition zu pflegen – schließlich haben die Bürgersoldaten früher ihre Stadt beschützt und für Recht und Ordnung gesorgt. „Das war um 1807, als Bayern durch Österreich bedroht war. Die Bayerischen Truppen sind in den Krieg gezogen, damit konnten sie nicht mehr für Sicherheit im eigenen Land sorgen“, so Andreas Lüneburger vom Bund Historischer Bürger- und Landwehren in Bayern. Daraufhin haben sich Bürger zusammen geschlossen, die für Sicherheit in ihrem Ort gesorgt haben. Und um dieses Engagement zu würdigen, gibt es den Bund mitterweile seit 40 Jahren. Vereinssitz ist in Ingolstadt, die Mitglieder pflegen aber internationale Freundschaften, zum Beispiel mit russischen, ungarischen, oder englischen Kameraden.