3 Meter hohe Stützmauer ruft Bürger aus Großberghausen auf den Plan

Freystadt/Großberghausen (intv) Ein Grundstück in Hanglage ist, zumindest was den Ausblick betrifft, oft sehr attraktiv, macht die Nutzung aber schwierig und meist ist auch eine Hangbefestigung erforderlich. Und die ruft in Großberghausen in der Gemeinde Freystadt einige Bürger auf den Plan. Denn die bis zu 3 Meter hohe Stützmauer aus L-Beton, aufgebaut zur Abstützung von ebenerdig angelegten Bauplätzen, verschandelt ihrer Meinung nach das Ortsbild. Insbesondere der Blick auf die ortsprägende Dreifaltigkeitskirche würde dadurch erheblich eingeschränkt. Etwa 30 Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit beim Ortstermin mit Bürgermeister Alexander Dorr, um ihrem Unmut Luft zu machen. Und die Stadt Freystadt zeigte sich durchaus gesprächsbereit. So könne man die Mauer, die sich auf einer Länge von 60 Metern um das Baugebiet zieht, durchaus niedriger gestalten und vor allem begrünen. Auch wäre eine Einbeziehung der Hanglage in die Bebauung möglich. Bedeutet man müsste das Baufeld nicht mehr ganz ebenerdig gestalten, was ebenfalls eine Rücknahme der Höhe der Stützmauer möglich machen würde. Die Elemente der Mauer waren bislang noch nicht mit Beton verfüllt, der Protest der Bürger aus Großberghausen ist deshalb gerade noch rechtzeitig erfolgt.