Seehofer Entscheidung überrascht Basis in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Auch am Tag nach dem Sitzungsmatrathon der CSU Gremien in München ist nicht klar, wie Horst Seehofers persönliche Zukunft aussehen wird. Die Ankündigung, die alle erwartet hatten, blieb gestern aus. Stattdessen geht das Rätselraten jetzt weiter, welche Rollen Seehofer selbst und sein Kontrahent Markus Söder künftig spielen werden. Statt einer Personalentscheidung gibt es jetzt eine Kommission. Die CSU Altväter Stoiber und Waigl sollen zusammen mit Landtagspräsidentin Stamm und Seehofer selbst die Zukunft der CSU planen. Auch hier in Seehofers Heimat hatten sein Parteigenossen mit Erstaunen reagiert. Hans Süßbauer, der CSU Kreisvorsitzende in Ingolstadt sagt, „Ich hatte schon erwartet, dass es Personalentscheidungen gibt. Das zeigt, was für ein Taktiker Seehofer ist“.

Erst zum Parteitag Anfang Dezember sollen Namen ins Gespräch kommen. Die Christsozialen hier an der Basis hätten sich schon viel früher eine Marschrichtung gewünscht. Jetzt richtet sich aber auch hier im CSU Kreisverband der Blick nach vorne, denn in zehn Monaten ist bereits Landtagswahl. Und da braucht es keinen Zwist zwischen den beiden Hauptpersonen in der Partei.