164 Millionen starker Haushalt

Eichstätt (intv) Negativzinsphase, hohe Baukosten und strukturschwache Gemeinden im ländlichen Bereich. Trotz alledem stehen die Finanzen des Landkreises Eichstätt solide da, seit Jahren schuldenfrei, heuer mit einem beachtlichen Gesamtvolumen von 164 Millionen Euro. Von Gaimersheim im Speckgürtel um Ingolstadt, bis nach Wellheim im Naturpark Altmühltal – so vielfältig die Gemeinden, genauso besonders ist die Haushaltsstruktur des Landkreises.

Denn lediglich 36 Millionen Euro beträgt der Anteil der Gewerbesteuer, der auf den Landkreis entfällt. Bei der Einkommenssteuer sind es stolze 79 Millionen, sogar 12 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Landkreis die Kreisumlage im achten Jahr in Folge auf konstant niedrigem Niveau von 45 Prozent halten, das entspricht rund 65 Millionen Euro an Einnahmen aus den Gemeinden. Zum Vergleich, Neuburg-Schrobenhausen erhebt 51 Prozent.

Der Landkreis investiert fleißig – insgesamt 27 Millionen Euro.
Den größten Betrag davon nimmt mit elf Millionen Euro das neue Dienstleistungszentrum in Lenting ein. Die Schulen erhalten knapp fünf Millionen Euro, weitere fünf Millionen steckt der Landkreis in den Straßenausbau.
Etwa sieben Millionen fließen in die Kliniken, die der Landkreis unterhält, hier fällt bekanntlich die Generalsanierung der Klinik Eichstätt ins Gewicht.