150 Jahre Historischer Verein Ingolstadt: Kulturelles Erbe sammeln, restaurieren und bewahren

Ingolstadt (intv) Sonst schlummert er in den Archiven der wissenschaftlichen Bibliothek, angeschlossen ans Stadtmuseum, doch für die intv-Dreharbeiten hat ihn Bibliothekarin Ilse Trischberger ans Tageslicht geholt. Der Revolutionsalmanach, original und vollständig aus dem Jahre 1793 bis 1804. Nur ein Beispiel dafür, dass Ingolstadt für Geschichtsliebhaber besonders facettenreichen Nährboden bietet. „Es gibt die Illuminaten, es gibt die Festung, das Bier, die Universität und zu all diesen vielen Facetten der Ingolstädter Geschichte bieten wir umfangreiches Forschungsmaterial“, betont Matthias Schickel, 1. Vorsitzender des Historischen Vereins Ingolstadt.

Das Wirken des Historischen Vereins ist anschaulich in gut 40 Räumen des Stadtmuseums dargestellt. Heute zählt er mehr als 500 Mitglieder, vor 150 Jahren haben sich genau 14 Personen dem kulturellen Erbe beherzt angenommen. Und die wertvolle Arbeit reicht bis in die Gegenwart: August 2015 im Köschinger Forst. Mitglieder des Vereins helfen tatkräftig bei der Limesausgrabung mit. Die Unterstützung der ehrenamtlichen Mitglieder ist für die Forschung oftmals unverzichtbar, so Riedl.

Die Aufgaben des Historischen Vereins gehen aber noch viel weiter, weiß aktives Mitglied Kurt Scheuerer. Er legt Eibenzweige auf das Grab zweier Kinder. O-Ton 1.300 Jahre alt, Pietät ganz wichtig. Morgen findet zu Ehren des 150. Geburtstags ein Festakt im Spiegelsaal des Kolpinghauses statt.