15.000 Besucher beim Tag der Bundeswehr

Ingolstadt (itnv) Wer in Ingolstadt die Manchinger Straße entlang fährt, der kommt in der Regel auch an der Pionierkaserne der Bundeswehr vorbei. Was sich allerdings hinter der Eingangspforte befindet, das wissen nur die Wenigsten. Gestern war das 160 Hektar große Gelände den ganzen Tag lang für die Öffentlichkeit geöffnet, beim Tag der Bundeswehr. Mehr als 1.000 Soldaten waren mit dabei, um den Besuchern Militär hautnah zu zeigen. „Wir arbeiten sehr eng mit der Stadt, den Gemeinden, den Reservisten, dem THW und der Polizei zusammen, um zu zeigen, wie die Bundeswehr aufgestellt ist“, so Oberleutnant Simon Hofmann. Insgesamt waren es 62 militärische Stationen, bei denen auch die Besucher Hand anlegen durften. Wie zum Beispiel beim Minensuchen. An der Station „Das Leben im Feld“ haben die Soldaten gezeigt, wie man ein paar Wochen oder Monate draußen überlebt. Der Tag der Bundeswehr – ein Abenteuerspielplatz für Groß und Klein, auf dem sich gestern ca. 15.000 Besucher ausgetobt haben.