10.000 Fundstücke auf dem Ingobräu-Gelände

Ingolstadt (intv) Es ist ein Sensationsfund: die bisher größte Ausgrabung in der Ingolstädter Innenstadt. Etwa 10.000 Fundstücke haben die Archäologen auf dem Ingobräu-Gelände entdeckt. Von 2012 bis 2014 haben die Experten dort gegraben. Im Moment werten Restauratoren die umfangreichen Grabungen aus.

Gerd Welker kümmert sich um die Fundstücke, die Archäologen auf dem Ingobräu-Gelände entdeckt haben. Hierbei handelt es sich um Ofenkacheln aus mehreren Jahrhunderten. „Die Scherben wurden vorher gewaschen und nummeriert. Ich habe jede Scherbe bestimmt schon drei Mal in der Hand gehabt. Die Arbeit ist anspruchsvoll“, erklärt Welker im intv-Interview.

Schon vor einem Jahr haben Stadtmuseum und Historischer Verein mit der Bearbeitung begonnen. Zeitdruck gibt es keinen. Einige, ausgewählte Objekte sollen dann im Stadtmuseum in Ingolstadt ihren Platz finden. Bis dahin haben alle Beteiligten noch ausreichend Arbeit vor sich.