1.000 Geschenktüten und viele Hilfsgüter: Kinderhilfe Litauen kehrt von Spendenfahrt zurück

Schrobenhausen/Hohenried (intv) Es dauert keine zwei Wochen mehr, dann probieren Kinder und Jugendliche in Deutschland ihre Weihnachtsgeschenke aus. Playstation, Smartphone oder Tablet-Computer – nicht gerade billig, was man bei uns unterm Christbaum findet. Ganz anders in Litauen: Dort warten viele Kinder vergeblich auf Präsente. Das baltische Land gehört zwar zur EU; viel leisten können sich die Menschen dort jedoch nicht.

Der Verein „Kinderhilfe Litauen“ aus dem Schrobenhausener Land hat deshalb auch in diesem Jahr wieder eine über 3.000 Kilometer lange Spendenfahrt ins Baltikum durchgeführt. Eva Klingenberg aus Hohenried ist vor wenigen Tagen aus Litauen zurückgekehrt. „Wir haben unsere Tour in Zelsva angefangen und dort zum ersten Mal auch das Gemeindehaus in Naujiena besucht“, so die Vereinsvorsitzende. Weihnachtsgeschenke und Hilfsgüter gab es auch für das Hauptprojekt, eine Sonderschule für mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche in Kaunas. In der Ostseestadt Klaipeda ist die Zahl der unterstützten Einrichtungen mittlerweile auf fünf gewachsen, darunter mehrere Krankenhäuser, ein Waisenhaus und ein Kindergarten.

Überall wurde der Verein dankbar empfangen, sagt Eva Klingenberg: „Es gab Weihnachtsfeiern, die Kinder haben für uns gesungen und getanzt“. Dies möchte Klingenberg an die Kinder, Eltern und Firmen im Schrobenhausener Land weitergeben, die unzählige Weihnachtsgeschenke und Waren gespendet haben: „Labai ačiū – das heißt vielen Dank auf litauisch!“, so Klingenberg.

Einen Bericht über die Spendenfahrt sehen Sie am 16. Dezember im Studio Schrobenhausener Land auf intv. Außerdem hat Eva Klingenberg ein Reisetagebuch auf der Website der Kinderhilfe Litauen veröffentlicht.